Samstag, 20. Mai 2017

2600 Hefte, ein Gespräch und sonderbare Parallelen

Wenn ich mich mit meinem bestem Freund treffe, können wir den ganzen Abend reden, wie es zwei alte Weiber nicht besser hinkriegen. Wir kommen vom Hölzken om Stöcksken (wie man das am Rhein so schön sagt), wir bewegen Themen von Weltrang - zumindest unsere kleine Welt betreffend und sind am nächsten Morgen beide der festen Überzeugung, uns blendend unterhalten zu haben.

Fragt die Frau, mit der ich mir ein paar Kochtöpfe und noch ein paar andere wesentliche Dinge teile, worüber wir uns unterhalten haben, bin ich absolut unfähig, auch nur einen konkreten Satz zu wiederholen. Aber ich kann genau die Stimmung erklären, die geherrscht hat. Ich kann sagen, was mich fasziniert und noch lange umgetrieben hat. Aber Details? Schwierig.

Gerade ist mir aufgefallen, dass es mir bei meiner Lesereise ähnlich geht. Ich kann sagen, welcher Tonfall mich wann fasziniert hat, welche Stimmung mich bewegt hat, ich weiß bei einigen Heften sogar, wo ich sie gelesen habe.
Aber wer wann wo welchen Transmitter von wem ... keine Chance.
Ich bewundere jeden Leser, der auf Stichwort das passende Heft findet, und mir genau sagen kann, wann Gucky Bully erzählt hat, dass er sich verlobt habe. (Ja, hab ich gerade gelesen, habe ich nächste Woche vergessen. War Band 140.)

Was ist euch wichtig? Gehört ihr zu den Heftezückern mit faszinierendem Detailwissen oder zu den Lesern, denen eher Gefühl und Stimmung wichtig sind. Ich bin gespannt, ob ich die Ausnahme oder die Regel unter den Raketenheftfreunden bin.

Freitag, 19. Mai 2017

Interview in der SOL

Die SOL ist das Magazin der PRFZ, der Perry Rhodan-Fanzentrale. Hier stellen Autoren, Grafiker, Redakteure und andere Menschen mit einem unverkennbaren Hang zur Science Fiction regelmäßig ein tolles Magazin zur größten Raketenheftchenserie der Welt auf die Beine.

Ziemlich zu Anfang meiner Lesereise (also noch viel anfangiger als jetzt noch) schrieb mich Norbert Fiks an, ob er mich für die SOL 86 interviewen könnte, da der Schwerpunkt dieser Ausgabe das Fandom sei. Ich war sehr überrascht über seine Aufmerksamkeit und habe einfach mal ja gesagt.

Das fertige Interview aus der SOL kann ich in Rücksprache mit Norbert hier zeigen:




Direkt zum Anschauen gibt es die Seiten auch hier und hier. (Links öffnen jeweils in einem neuen Fenster.)

Montag, 15. Mai 2017

Gewinnspiel "Zeitreisen"

„Dieses verdammte Preisausschreiben ...“, rief Ezekiel Dunlop Rykher.


Nun, verdammt ist es mit Sicherheit nicht, und leider gibt es auch keinen Flug nach Arkon zu gewinnen, wie Kurt Mahr ihn weiland Ezekiel Dunlop Rykher in Band 102 „Abteilung III greift ein“ gewinnen ließ. Aber dafür andere tolle Dinge.

Doch der Reihe nach.

Seit dem Beginn meiner Lesereise im Januar 2017 unternehme ich täglich Zeitreisen. Zeitreisen in die frühen 1960er Jahre, in denen die ersten Perry Rhoan Hefte entstanden, Zeitreisen in meine Kindheit in den 1970er und 1980er Jahren, die gänzlich ohne Perry Rhodan auskamen oder Zeitreisen ins Jahr 2011, in dem ich mit der größten Science Fiction Serie in Berührung kam.


Und jetzt seid ihr dran.

Mit freundlicher Unterstützung der PERRY RHODAN-Redaktion veranstalte ich ein Gewinnspiel unter dem Motto „Zeitreisen“.
Wann habt ihr angefangen zu lesen? Wie war das damals? Habt ihr die Hefte heimlich lesen müssen, gab es regen Tauschverkehr auf dem Schulhof? Welche wichtigen Dinge sind euch passiert, die ihr untrennbar mit Perry Rhodan verbindet?
Schreibt diese Erlebnisse auf, sucht alte Fotos, dreht einen Film, seid kreativ! Euren Beitrag schickt Ihr mit dem Betreff "Zeitreise" wie immer an gewinnspiel@perry-rhodan.net. Dort wird die freundliche Glücksfee aus Rastatt die Gewinner ermitteln, auf die folgende Preise warten:

1. Preis - Hörbuchbox "Mechanica" und Perry Rhodan Heftromanpaket 2490-2492 sowie 2514-2516 mit Modellbaubögen von Schlaglicht und STARDUST

2. Preis - Silber Edition "Mechanica" als MP3-CD und 12-bändige Miniserie PERRY RHODAN-Arkon 
3. Preis - Silber Edition "Mechanica" als MP3-CD, Heftroman 2503 von Andreas Eschbach und "Der Schrein des schlafenden Gottes - Dragon Band 1" von Hans Kneifel

Die Siegerbeiträge werden anschließend hier im Blog und auf der Facebookseite der Perry-Rhodan-Redaktion veröffentlicht. Hier geht es zu den Teilnahmebedingungen. Einsendeschluss ist der 1. Juni 2017.

Viel Spaß bei euren Zeitreisen und ran an die Tasten!

Sonntag, 14. Mai 2017

Auch so eine Art Robotregent

Am Sonntag war Gratiscomictag, also der Tag, an dem Comichändler und -verlage eine Reihe von Sonderdrucken unters Volk werfen, um für das Medium Comic in Deutschland zu werben. Wie ich finde, eine tolle Sache.
Natürlich nahm mein Haus-und-Hof-Dealer von der Sammlerecke in Koblenz auch daran teil.
Dummerweise führt dieser Tag trotz seines Namens bei mir immer zur Geldausgabe. So will es das Gesetz.

Zufällig stand auf der Theke so ein Pappaufstellerpräsentationsdings des Carlsen-Verlages, der gerade sein 50-jähriges Jubiläum zelebriert (unter anderem mit einer Blake & Mortimer Sammelausgabe (mein armer Geldbeutel)). In dem Aufsteller präsentierten sich optisch sehr hübsch aufgemachte Two-in-One Bände populärer Carlsen-Comics. Am "Yoko Tsuno" Doppelband konnte ich dann nun doch nicht vorbei gehen, da ich die Serie schon lange auf meinem Radar hatte. Und bei knapp 10 € für zwei Abenteuer - das ist ja immerhin fast gratis.

Und was hat das jetzt bitte mit dem Erben des Universums zu tun?

Jetzt habe ich ja kürzlich den Handlungsbogen um Arkons Robotregenten verschlungen. Diese komplett degenerierten Dekadenzler, die alle Macht an einen logisch entscheidenden Computer abgetreten haben und irgendwie nichts mehr auf die Kette bekommen, bis der Einsame der Zeit auftaucht und mit Kumpel Perry dicke Hose macht - ihr kennt das.

Yoko Tsuno wiederum trifft im Abenteuer "Unterirdische Begegnung" auf die Vineaner, die seit Jahrtausenden im Erdinneren Leben und von einem allmächtigen Computer terrorisiert werden, der keinerlei Fehltritte erlaubt und erst von Yoko Tsuno und einer jungen Vineanerin, die übrigens lange weiße Haare hat, abgeschaltet werden kann.

Wie sich die Universen doch ähneln ...

Ich habe die Lektüre der beiden so unterschiedlichen und doch so ähnlichen Robotregentenabenteuer auf Arkon und im Erdinneren in vollen Zügen genossen.
Yoko Tsuno ist im Gegensatz zu Perry keine Astronautin, obschon es wohl einen Haufen Weltraumabenteuer auf Vinea gibt. Vielmehr ist sie eine extrem toughe Frau, Japanerin, bestens gekleidet, intelligent, studiert und fit in allerlei fernöstlicher Kampfkunst. In mancher Hinsicht scheint Yoko Tsuno eher Freund Bond zu gleichen. In einer oft stereotypen Abenteuergeschichtenwelt hebt sich Yoko Tsuno als selbstbestimmte Frau wohltuend vom Einheitsbrei so mancher Comics ab. Unbedingte Leseempfehlung für alle Freunde klassisch franko-belgischer Abentuergeschichten.

Die einzlenen Bände erscheinen bei Carlsen im Softcover. Alte Bände sind als Hardcoversammelbände erhältlich. Ich werde dann demnächst da mal tätig werden. (Da meine Gattin mitliest: Ja, die stehen auf der Geburtstagsliste.)

Donnerstag, 11. Mai 2017

Der nächste Meilenstein

Mit einem Tag Verspätung vermelde ich, dass ich gestern, am 130. Tag meiner Lesereise das 130. Heft verschlungen habe.
Leseort war die heimische Terrasse in Rheinisch Sibirien, bei wundervollem Sonnenschein und frühlingshaft milden Temperaturen.

12°C und sonnig - Eifeler Frühling mit den Posbis

130 Hefte bedeutet, dass ich den zweiten Karton gelesen und - Trommelwirbel - die Fünf-Prozent-Hürde genommen habe. Das ist doch schon mal was ... :)

In diesem Sinne, gehabt euch wohl und Ad Astra. Ich bin lesen.